Unsere HIFA-Schwester brauchte Hilfe

Unsere HIFA-Schwester brauchte Hilfe

HIFA Romania unterstützt Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen seit über 20 Jahren. Judit-Gyöngyi Simon, selbst schwerbehindert, leitet die Organisation, die Schulungen, Fahrdienste, Betreuungszentren und Informationszentren anbietet. Mit Unterstützung von HIFA Austria wurde ein neuer Behindertentransporter angeschafft.

„Der Container hängt fest“ hat eine Fortsetzung, die recht unerfreulich ist

„Der Container hängt fest“ hat eine Fortsetzung, die recht unerfreulich ist

Ein Container mit wichtigen Materialien hing auf dem Weg zur Lehrwerkstätte in Calabar fest, da einige Vorschriften geändert und zusätzliche Kosten entstanden waren. Außerdem stellte sich heraus, dass der langjährige Partner in Zukunft keine Seecontainertransporte mehr durchführen wird. Der Container ist schließlich durchgekommen, aber die Transportkosten haben sich aufgrund der Coronakrise um mehr als das Vierfache erhöht.

Die nächsten Schritte beim Selbstversorger Projekt

Die nächsten Schritte beim Selbstversorger Projekt

Der Artikel beschreibt die Fortschritte des Selbstversorger-Projekts, welches Jugendliche und Frauen in Lokpa lehrt, wie sie durch Anbau und Viehzucht ĂĽberleben können. Es wurden weitere Workshops im November 2019 abgehalten und das Projekt „Train the Trainer“ wird als Vorbild genommen, um Ausbildner zu trainieren, die später mittellosen Menschen beibringen können, wie man durch Selbstversorgung ĂĽberlebt.

Frauen werden nun ausgebildet

Frauen werden nun ausgebildet

Frauen in einem Projekt zur Selbstversorgung werden erfolgreich in der Haltung von Grasscuttern geschult. Sie erhalten eine Kolonie von Tieren, um eine eigene Zucht aufzubauen und andere Frauen auszubilden.

Landwirtschaftsprojekt: die Ausbildung wurde begonnen

Landwirtschaftsprojekt: die Ausbildung wurde begonnen

Die Ausbildung von Multiplikatorinnen im Rahmen des Landwirtschaftsprojekts in Nigeria ist gestartet. DI Festus Imarhiagbe führte die Schulungen im März 2019 durch. Dabei wurden die landwirtschaftlichen Erfahrungen und Probleme abgefragt und als Subprojekte Unterstützungen für Anbau und Zucht erarbeitet. Ein Fokus lag auf der Vermarktung, um alternative Einkommensquellen zu erschließen.

Wir freuen uns ĂĽber einen Bericht in der NOEN!

Wir freuen uns ĂĽber einen Bericht in der NOEN!

HIFA Österreich wird in einem Bericht der NOEN erwähnt. Der Verein fördert Bildung und Gesundheit in Nigeria. Präsident Uwe Kraus schlägt vor, dass abgelehnte Asylwerber vor ihrer Rückführung eine professionelle Ausbildung erhalten, um in ihrem Heimatland als Multiplikatoren zu fungieren. HIFA hält seine Präsidiumssitzung in St. Pölten ab, wo Ärztin Ulrike Schauer für medizinische Projekte zuständig ist. Der Verein unterstützt drei Krankenhäuser und drei Slums.

Nigeriareise 2018!

Nigeriareise 2018!

Johann Schill und Harald Reichart sind im Rahmen des Train the Trainer Programms wieder in Calabar und unterstützen in der Lehrwerkstätte beim Lernen und Arbeiten. Ein Projekt beinhaltet die Anfertigung einer neuen Überdachung, die auch als Verbindungsweg zwischen den Werkstätten dient. Die beiden sind nicht nur als Kontrolleure vor Ort, sondern helfen auch aktiv mit.

Die Drehmaschine läuft wieder!!

Johann Schill reparierte in der Lehrwerkstätte Calabar eine defekte Drehmaschine. Er führt derzeit Schulungen im Train the Trainer Programm durch.

Berufsschule unterstĂĽtzt College in Nigeria!

Berufsschule unterstĂĽtzt College in Nigeria!

Die Landesberufsschule Mistelbach unterstĂĽtzt das St. Patrick’s College in Calabar, Nigeria, indem Lehrer vor Ort im Spenglerhandwerk ausgebildet werden. Im Rahmen eines dreiwöchigen Austauschprogramms im Jahr 2017 konnte ein Werkstättendach neu mit Aluminium gedeckt werden. Zwei Lehrer aus Nigeria wurden auch nach Ă–sterreich eingeladen, um am theoretischen und praktischen Unterricht teilzunehmen. Die Zusammenarbeit zwischen der österreichischen Nonprofit-Organisation „HIFA“ und der Landesberufsschule ist ein Beispiel fĂĽr die UnterstĂĽtzung von Bildungsprojekten in Entwicklungsländern. Die SchĂĽler der 3. Spenglerklasse besuchten auch die Produktionsstätte der Fa. Prefa in Marktl und vertieften ihre Spenglertechnik durch eine professionelle Schulung.